Tagesbetreuung Kößlarn im Weitnederhaus

Ein Gewinn für die Kößlarner und den Josefiverein und eine Belebung für den Marktplatz

Endlich war es soweit. Am 11. Mai konnten wir die ersten Gäste in unserer Tagesbetreuung im Weitnederhaus am Marktplatz empfangen. Das Haus wurde saniert und es steht uns das ganze Erdgeschoß mit neu angebautem Wintergarten zur Verfügung. Wir freuen uns darüber, dass das Angebot bis jetzt schon sehr gut angenommen wird!

Doch nun der Reihe nach:

Unsere Geduld wurde schwer auf die Probe gestellt bis  klar war, dass  wir  Anfang Mai endlich die großzügigen und sehr schönen Räume einrichten können. Dinge wie Sessel, Kommoden, Geschirr und unendlich viele Kleinteile haben wir über Wochen gesammelt. Fast alles wurde uns von Kößlarner Bürgern gespendet. Einzig Die Küche ist neu und auch wirklich sehr komfortabel. Dabei war es für die Handwerker nicht ganz einfach die Geräte und Schränke in einen Raum mit altem Gewölbe einzupassen. Die Mühe hat sich gelohnt! Auch Monika Graml und Veronika Zue, die beiden hauptamtlichen Betreuerinnen, hatten reichlich zu tun. In den Wochen zuvor haben sie Möbel organisiert, auf Flohmärkten gestöbert, ein Konzept erarbeitet, Spiele und Beschäftigungsmaterialen ausgesucht und teilweise selbst erstellt. Zudem musste der Tagesablauf abgestimmt werden.  Sie haben auch zukünftige Besucher zuhause getroffen und ordentlich Werbung gemacht.

An Christi Himmelfahrt hat Herr Pfarrer Werndle im Beisein von Bürgermeister Willi Lindner, den Markträten, der Vorstandschaft des Josefivereins und des Fördervereins Tagesbetreuung, sowie zahlreich geladenen Gästen die Räume gesegnet. Am Kößlarner Markttag des Gewerbevereins konnten schließlich die Einrichtung, sowie die barrierefreien Mietwohnungen von Hausbesitzer Georg Hofer (mit ihm haben wir einen wirklich tollen Partner für das Projekt an unserer Seite!) im Stockwerk über uns von allen Interessierten besichtigt werden. Viele Besucher waren von der Gemütlichkeit begeistert und der Meinung, dass dieses Haus und die Betreuung durch den Josefiverein eine Bereicherung für Kößlarn sei. Es fielen Sätze wie "Da muss man sich ja wohlfühlen" und "Da komm ich auch mal wenn ich älter bin".

Inzwischen läuft der geregelte Betrieb. Monika Graml, eine sehr erfahrene und speziell für den Umgang mit Dementen ausgebildete Altenpflegerin leitet die Einrichtung zusammen mit Veronika Zue, einer jungen Krankenschwester mit Weiterbildung für die Betreuung älterer und auch vergesslicher Menschen. Unterstützt werden sie von mehreren ehrenamtlichen Helferinnen, die im Umgang mit alten Menschen geschult und erfahren sind.  Geöffnet haben wir Mittwoch und Samstag von 9 Uhr bis 16 Uhr. Platz können wir acht Gästen bieten. Diese werden von den  Betreuerinnen beschäftigt und unterhalten. Nach der Begrüßung gibt es immer ein kleines Frühstück mit Gesprächen zu Tagesthemen und Vorlesen aus der Zeitung. Im Anschluss werden leichte hauswirtschaftliche Tätigkeiten, wie z.B. Tisch abräumen, Handtücher zusammenlegen oder auch Kuchenbacken usw. gemeinsam erledigt. Danach geht es je nach Fähigkeiten weiter mit Spielen, Gedächtnistraining oder Basteln. Solange die Hände was zu tun haben geht auch die Unterhaltung ganz mühelos. Wenn der Vormittag schnell vergangen ist, kommt das Mittagessen vom Küchenteam des Josefivereins. Es ist eine schöne Tischgemeinschaft und sogar die Besucher, die zuhause oft zu wenig trinken, prosten einander zu! Nach dem Essen ist gemeinsame Mittagsruhe. Wir haben bequeme Sessel und Sofas. Nachdem alle -auch die Betreuerinnen- ausgeruht haben wird am Nachmittag gesungen, gespielt, Gymnastik gemacht und auch mal ein Spaziergang unternommen. Natürlich gibt es zwischendurch eine Kaffeepause. Wenn es dann 16 Uhr ist möchte der eine oder andere schon mal gern noch länger dableiben.

Vielleicht waren Sie selbst, Ihre älteren Angehörigen oder Bekannte schon lange nicht mehr außer Haus oder in anderer Gesellschaft? Das ist die Gelegenheit sich wieder mit Gleichaltrigen unterhalten zu können und Freunde von Früher oder auch vielleicht die Nachbarn zu treffen. Wem würde es nicht gefallen, in netter Umgebung gut umsorgt zu sein und die Wertschätzung unseres ausgebildeten Personals zu genießen? Und abends freut man sich wieder auf die eigenen vier Wände und die Angehörigen, oder einfach auf das gewohnte Fernsehprogramm.

Das Team der Tagesbetreuung würde sich freuen auch in Zukunft viele Gäste begrüßen zu können!

Die Betreuerinnen Monika Graml und Veronika Zue - Foto: Ranzinger
Kaffeerunde
Gemütliche Kaffeerunde mit selbstgebackenem Kuchen, Liesl Entholzner zu Besuch
Mensch ärgere Dich nicht!
Mensch ärgere Dich nicht! Geärgert hat sich noch niemand. Es wird aber schon sehr ernsthaft gespielt! - Fotos: Tagesbetreuung Kößlarn

Zurück

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …